DFJV-Studien

Wie entwickelt sich der Journalismus? Wie einzelne Fachdisziplinen? Wie steht es um die Arbeitsbedingungen für Journalisten?

Als Fachjournalisten-Verband fühlen wir uns dazu verpflichtet, einen Beitrag zur Gewinnung neuer Erkenntnisse zu wichtigen journalistischen Fragestellungen zu liefern.

Deshalb gibt der DFJV entsprechende Studien bei renommierten Forschungseinrichtungen in Auftrag.

Bisher veröffentlicht:


 

Studie "Berufsausübung von Journalisten in Deutschland"

 

Erscheinungsdatum: 22.12.2016
Seitenanzahl: 9

 

Inhalt:

Die Medienlandschaft hat sich in den vergangenen Jahren sehr verändert: Sinkende Auflagen und Werbeeinnahmen, Verlags- und Senderfusionen sowie neue Medienformate und Erzählformen sind Ausdruck davon. Die repräsentative Studie ermittelt, welche Auswirkungen der Wandel im Journalismus auf deren Berufsträger hat.


zum PDF

 


 

Studie "Außerwissenschaftliche Kommunikation von Forschung"

 

Erscheinungsdatum: 19.12.2016
Seitenanzahl: 27

 

Inhalt:

Durch das Internet und die sozialen Medien sind neue Möglichkeiten der außerwissenschaftlichen Kommunikation von Forschung entstanden. Die Studie gibt einen Überblick über die aktuelle Publikationspraxis von Wissenschaftlern in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung außerwissenschaftlicher Publikationsformen.


zum PDF

 


 

Studie "Das Selbstverständnis von Themenbloggern und ihr Verhältnis zum Journalismus"

 

Erscheinungsdatum: 26.05.2014
Seitenanzahl: 48

 

Inhalt:

Im Web 2.0 vollzieht sich seit einiger Zeit ein Übergang vom redaktionell gesteuerten Publizieren zur aktiven Partizipation. Vor allem Blogger gewinnen dabei immer mehr an Bedeutung. Die empirische Untersuchung analysiert das Selbstverständnis und die Motive von sogenannten Themenbloggern und betrachtet ihr Verhältnis zum Journalismus.


zum PDF

 


 

Studie "Identität und Qualität des Journalismus im Internet aus Nutzersicht"

 

Erscheinungsdatum: 04.07.2011
Seitenanzahl: 6

 

Inhalt:

Während in Presse und Rundfunk alleine die Redaktionen als „Gatekeeper" Themen und Meinungen auswählen und veröffentlichen, ergreifen im Internet auch jene das Wort, die bisher zum „schweigenden" Publikum der Medien gezählt haben. Wie sich Internetnutzer in dieser neuen Angebotsfülle zurechtfinden, untersucht die vorliegende Studie.


zum PDF

 


 

Studie "Wissenschaftskommunikation in Deutschland"

 

Erscheinungsdatum: 24.01.2011
Seitenanzahl: 50

Inhalt:

Wissenschaft ist für Laien oft unverständlich, gleichzeitig wird sie häufig zur Lösung gesellschaftlicher Probleme herangezogen. Eine Online-Befragung untersucht, wie und wo Wissenschaftler über ihre Arbeit kommunizieren, welche Medien sie zu diesem Zweck verwenden und welche Form von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen sie unterstützen.

 

zum PDF

 


 

Studie "Politkjournalistinnen und -journalisten"

 

Erscheinungsdatum: 11.05.2010
Seitenanzahl: 60

 

Inhalt:

Wie ticken Politikjournalistinnen und – journalisten in Deutschland? Die Studie liefert Befunde zu Merkmalen und Einstellungen journalistischer Akteure anhand etablierter Fragestellungen der Journalismusforschung. Berücksichtigt werden dabei Faktoren wie die berufliche Sozialisation, Arbeitsrollen und die redaktionelle Organisation.


zum PDF

 

Politikjournalismus im Wandel, Fachjournalist, Nr. 3 (2010)

 


 

Studie "Journalistische Qualität in der Wirtschaftskrise"

 

Erscheinungsdatum: 24.03.2010
Seitenanzahl: 269

 

Inhalt:

Die Finanz- und Wirtschaftskrise, die Europa im Jahr 2008 ereilte, hatte auch Auswirkungen auf die Medienbranche in Deutschland. Die Studie untersucht rückblickend, mit welchen Strategien die Presseverlage auf die konjunkturelle und strukturelle Krise reagierten und ob dies möglicherweise Auswirkungen auf die publizistische Qualität hatte.

zum PDF

 

Quo vadis journalistische Qualität? Fachjournalist, Nr. 2 (2010)

 


 

Studie "Freie Journalisten in Deutschland"

 

Erscheinungsdatum: 10.06.2008
Seitenanzahl: 22

 

Inhalt:

Der „typische" freie Journalist in Deutschland ist 47 Jahre alt und männlich. Er hat eine feste Beziehung, einen Hochschulabschluss, oft keine Kinder und einen Brutto-Verdienst von 2478 Euro im Monat. Das ist ein zentraler Befund der Studie, die unter anderem das Selbstverständnis und die Arbeitszufriedenheit von freien Journalisten beleuchtet.

zum PDF

 

Abbildung: Google schlägt Pressesprecher (300 dpi)

 


 

Studie "Arbeitsmarktsituation von Journalisten"

Erscheinungsdatum: 14.02.2008
Seitenanzahl: 14

 

Inhalt:

Der Forschungsbericht beschäftigt sich mit der Entwicklung der Arbeitsmarktsituation für Journalisten. Hierfür wurde von April 2003 bis November 2007 der wöchentliche Job-Newsletter des Branchenportals „Newsroom" ausgewertet. Ein Ergebnis ist, dass – insbesondere seit 2005 – wieder mehr Redakteure gesucht wurden als in der Zeit der Medienkrise.

zum PDF

 

Abb.1 Gesamtüberblick der Stellenausschreibungen

Abb.2 Art der Jobangebote für Journalisten

Abb.3 Medienart der Stellenausschreibungen

Abb.4 Jobangebote Journalisten und PR im Vergleich

Abb.5 Art der Stellenangebote für PR-Fachkräfte

 


Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr