Zusammenarbeit

Zusammen erreicht man mehr

Der Deutsche Fachjournalisten-Verband engagiert sich zusammen mit anderen Institutionen, Verbänden und Organisationen für das Erreichen gemeinsamer Ziele und unterhält zu diesen gute Beziehungen. Einige Partner, mit denen wir zusammenarbeiten, stellen wir Ihnen nachfolgend in alphabetischer Reihenfolge vor.

 

Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) agiert als bundesweiter Zusammenschluss, der sich gegen eine ausufernde Überwachung im Allgemeinen und gegen die Vollprotokollierung der Telekommunikation und anderer Verhaltensdaten im Besonderen einsetzt.

Der DFJV spricht sich seit jeher gegen eine verdachts- und anlasslose Vorratsdatenspeicherung in Deutschland aus, durch welche journalistische Grundpfeiler wie Informantenschutz und Pressefreiheit gefährdet würden und lehnt die Wiedereinführung eines entsprechenden Gesetzes ab. Der DFJV unterstützt den Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung in seiner Arbeit.
 

Berufsverband Kinematografie

Der Berufsverband Kinematografie (BVK) ist eine berufsständische Interessenvertretung der freischaffenden, bildgestaltenden Kameraleute (Directors of Photography) und ihrer Mitarbeiter. Der Verband zählt aktuell ca. 500 Mitglieder.

Ziele und Aufgaben des Verbandes sind der Fachdialog, Sicherung von Arbeitsbedingungen, die eine künstlerisch-schöpferische Arbeit gewährleisten, Weiterentwicklung der Berufsbilder, Mitarbeit bei der Gesetzgebung im Medienbereich, Umsetzung des Urheberrechts im Bereich Bildgestaltung, Vertretung in Fachgremien und die Mitgestaltung von Tarifverträgen.

BVK-Mitglieder haben die Möglichkeit, auch beim DFJV Mitglied zu werden, wenn sie dauerhaft und regelmäßig journalistisch tätig sind. Der DFJV reduziert den Beitrag für BVK-Mitglieder auf 75,– EUR p.a.

 

Bundesverband deutscher Pressesprecher

Der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) ist mit rund 4.200 Mitgliedern die Interessenvertretung aller hauptberuflichen Pressesprecher und Kommunikationsbeauftragten. Der BdP hat sich schwerpunktmäßig zu einem bundesweiten Netzwerk von Pressesprechern und Kommunikationsbeauftragten verschiedenster Unternehmen und Organisationen entwickelt, das in besonderer Weise den Erfahrungsaustausch branchenübergreifend fördert.

Der Verband plant für seine Mitglieder zudem Möglichkeiten der Weiterbildung und des Erfahrungsaustausches. Insbesondere will der BdP die Berufsinteressen der Pressesprecher vertreten, Probleme des Berufsstandes lokalisieren und Lösungsansätze entwickeln, außerdem das Ansehen des Berufsstandes pflegen und bewahren. Auch die Nachwuchsförderung und Weiterbildung gehören zu seinen Zielen.

Mitglieder im Bundesverband deutscher Pressesprecher haben die Möglichkeit, eine vergünstigte Mitgliedschaft im DFJV zu einem Jahresmitgliedsbeitrag von 75,– EUR zu beantragen.

 

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte

Der Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) ist der größte Verband für Wirtschaftsakademiker in Deutschland. Er vertritt rund 8.000 Mitglieder und bietet diesen Unterstützung bei den Themen Beruf, Studium und Weiterbildung an.

Der bdvb setzt sich vor allem für eine ökonomisch orientierte und sozial gerechte Gesellschaft ein und hat es sich zum Ziel gesetzt, das Ansehen der deutschen Ökonomen national und international zu erhöhen um damit zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland beizutragen.

Neben einem starken Engagement für angehende Wirtschafts- und Sozialakademiker, bietet der Verband außerdem jährlich mehrere Aus- und Weiterbildungsangebote für bereits ausgebildete Ökonomen an.

Das 1966 gegründete Forschungsinstitut des bdvb hat es sich zur Aufgabe gemacht, Wissenschaft & Forschung, Bildung & Erziehung sowie die Studentenhilfe zu fördern.

bdvb-Mitglieder haben die Möglichkeit, auch beim DFJV Mitglied zu werden, wenn sie dauerhaft und regelmäßig publizieren/journalistisch tätig sind. Der DFJV reduziert den Beitrag für bdvb-Mitglieder auf 75,- EUR p.a.

 

Bundesverband Digitale Wirtschaft

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) ist Europas mitgliederstärkste Interessen- und Berufsvertretung der Digitalen Wirtschaft mit mehr als 940.000 Beschäftigten. Die rund 1.000 Mitglieder des BVDW sind in den Sektoren Internet- und Multimedia-Dienstleistungen, Softwareentwicklung und - handel, Systemhäuser, Zugangsplattformen, Online-Dienste und Internetangebote (E-Content, E-Commerce, E-Services) tätig.

Er vertritt bundesweit insgesamt rund 1.600 Unternehmen der Digitalen Wirtschaft in allen medien- und ordnungspolitischen Belangen (BVDW-Mitglieder und die vom BVDW politisch vertretenen Unternehmen des Netzwerks der Digitalen Wirtschaft).

Als der maßgebliche Berufsverband entwickelt der BVDW Aus- und Weiterbildungsmodelle (mit Zertifizierung zur Qualitätssicherung), Kalkulationsgrundlagen, Musterverträge und Handlungsempfehlungen für die neuen Tätigkeitsfelder.

Seine Kernfunktion liegt neben der politischen Arbeit in seiner Leistung als Know-how-Pool, Austauschplattform und Anbieter von Serviceleistungen für seine Mitglieder. Der BVDW bietet den wichtigsten Branchensegmenten in eigenständigen Fachgruppen zu den Themen Aus- und Weiterbildung, Agenturen, Dienstleister, E-Commerce, E-Content/E-Services, Online-Vermarktung und Softwareindustrie ein umfassendes Inhalteangebot auf seiner Webseite.

Mit Foren, Mailinglisten, Votings und Downloads steht den Mitgliedern eine effektive Arbeitsplattform zur Verfügung. Die inhaltliche Arbeit wird in mehr als 20 Arbeitskreisen und Projektgruppen vorbereitet.

Als Ansprechpartner für Behörden, Presse und andere Branchenvertretungen ist es dem BVDW gelungen, eine starke Interessenvertretung zu schaffen, um dem Bereich der Interaktiven Medien ein für alle Marktteilnehmer ertragreiches Tätigkeitsfeld zu gewährleisten.

 

Bundesverband Produktion

Der Bundesverband Produktion (BvP) ist ein Berufsverband für Herstellungs-, Produktions- und Aufnahmeleiter, Filmgeschäftsführer, Post-Production Manager und Produktionssekretäre. Als Interessenvertretung will der BvP den Informationsaustausch unter seinen Mitgliedern fördern, das Berufsbild und die Branche in der Öffentlichkeit positiv darstellen, Professionalität vermitteln oder auch Einfluss auf die Tarifverhandlungen für Filmschaffende nehmen. Darüber hinaus bietet der BvP Aus- und Weiterbildungsangebote und individuelle Beratungsleistungen an.

Mitglieder im Bundesverband Produktion haben die Möglichkeit, eine vergünstigte Mitgliedschaft im DFJV zu einem Jahresmitgliedsbeitrag von 75,– EUR zu beantragen.

 

Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement

Der DFJV ist institutionelles Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM).

Die Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement ist die größte Querschnittsorganisation für hauptamtlich geführte Verbände in Deutschland.

Hauptaufgabe der DGVM ist es, Führungskräfte und Mitarbeiter der Verbände in der täglichen Praxis zu unterstützen, neue Impulse und Ideen zu liefern sowie den Erfahrungsaustausch über alle Verbandsgrenzen hinweg zu moderieren.

Gleichzeitig hat sich die DGVM als "Verband für Verbände" das Ziel gesetzt, den Nutzen verbandlicher Interessenvertretung gegenüber der Öffentlichkeit, den Medien und der Politik sowie anderen Meinungsbildnern aktiv darzustellen.

 

Deutscher Hochschulverband

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) tritt für die unparteiische Wissenschaft in einem freiheitlichen Rechtsstaat ein. Prinzipien sind die Freiheit und die Unteilbarkeit von Forschung und Lehre.

Der Deutsche Hochschulverband mit über 28.000 Mitgliedern ist Mitgestalter der Hochschul- und Bildungspolitik in Deutschland. Er vertritt die hochschulpolitischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen der Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen gegenüber Staat und Gesellschaft.

Seine besondere Sorge gilt dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Arbeit des Deutschen Hochschulverbandes dient sowohl dem Hochschullehrerberuf insgesamt als auch den Interessen des einzelnen Mitgliedes.

Der Hochschulverband verfolgt mit Stellungnahmen und Vorschlägen die Maßnahmen der Gesetzgebung und Verwaltung und ist somit die umfassende Service- und Informationseinrichtung für die deutschen Universitätslehrer und den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Mitglieder des Deutschen Hochschulverbands haben die Möglichkeit, auch beim DFJV Mitglied zu einem Jahresmitgliedsbeitrag von 75,– EUR zu werden, wenn sie dauerhaft und regelmäßig publizieren.

 

Digitale Gesellschaft e.V.

Der Verein Digitale Gesellschaft versteht sich als Initiative für eine bürgerrechts- und verbraucherfreundliche Netzpolitik. Er wurde im Jahr 2010 gegründet. Zentrale Themen des Vereins sind u.a. Datenschutz, Netzneutralität, Urheberrecht und Lobby-Transparenz. Ziel des Vereins ist es, „eine offene und freie digitale Gesellschaft zu erhalten und mitzugestalten".

Die Gründungsmitglieder des Vereins, der in Berlin ansässig ist, sind: Markus Beckedahl, Andreas Gebhard, Falk Lüke, Matthias Mehldau, Andre Meister, Markus Reuter, Benjamin von der Ahe, Rüdiger Weis und John Weitzmann.

Der DFJV unterstützt den Verein Digitale Gesellschaft in seiner Arbeit.

 

Forum Technikjournalismus

Das Forum Technikjournalismus (FTJ) ist eine Initiative der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und der IFOK GmbH. Es hat sich zum Ziel gesetzt, den Dialog zwischen Technikjournalisten aus allen Mediengattungen, Kommunikationsspezialisten aus Unternehmen, Verbänden und Institutionen, dem technikjournalistischen Nachwuchs sowie Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren und ein Netzwerk für Technik-Experten zu knüpfen.

Indem es alle Beteiligten zusammenbringt, schafft das Forum Technikjournalismus eine Plattform – offline wie online – für den gegenseitigen Informationsaustausch. Das Forum Technikjournalismus sieht sich insofern auch als Wegbereiter einer neuen, eigenständigen und starken journalistischen Disziplin – des Technikjournalismus.

Kern der Aktivitäten des FTJ ist eine Veranstaltungsreihe mit Workshops zu wichtigen Themen aus der Welt der Technik. In seiner Workshopreihe vermittelt das Forum Technikjournalismus journalistisch nutzbare Fach- und Methodenkompetenz. Journalisten werden so in die Lage versetzt, über wichtige Trends und Tendenzen der modernen Technik-Entwicklung sachlich fundiert und mit kritischer Kompetenz berichten zu können.

 

future!publish

future!publish ist der neue Kongress für die Buchbranche. Die dritte future!publish findet am 25. und 26. Januar 2018 im Tagungswerk Jerusalemkirche in Berlin statt.

Der Kongress liefert neue Ideen und setzt Impulse für das Verlegen und Verkaufen. Themenschwerpunkte liegen beim elektronischen Publizieren sowie auf innovativen Marketing- und Verkaufsstrategien. Hochkarätige Referentinnen und Referenten präsentieren Zukunftsperspektiven für einen sich verändernden Markt (Mindflow) und bieten konkrete Handlungsanleitungen für die tägliche Arbeit (Workflow).

Das führende Branchenmagazin „Börsenblatt" lobte den „guten Themen-Mix und die lockere Atmo" und befand, die future!publish habe sich als „dauerhafter Opener des Branchenjahrs" empfohlen.

DFJV-Mitglieder erhalten 20 Prozent Rabatt auf die Tickets.

 

hostwriter.org

hostwriter.org ist eine gemeinnützige Plattform, auf der sich Journalisten weltweit zum Austausch von Kontakten, Informationen und für gemeinsame Rechercheprojekte vernetzen können. Zugang zu hostwriter erhalten ausschließlich Journalisten, journalistisch arbeitende Blogger und Dokumentarfilmer. Ziel der Plattform ist es, den Austausch und die Zusammenarbeit unter Journalisten zu stärken.

Das stiftungsfinanzierte Projekt hostwriter wurde im September 2013 von den Journalistinnen Tamara Anthony, Tabea Grzeszyk und Sandra Zistl als gemeinnützige Unternehmergesellschaft (gUG) in Hamburg gegründet. Die Gründerinnen sind Mitglieder des Vorstandes von journalists.network e.V., der gemeinsame Rechercheprojekte mit hostwriter organisiert.

Der DFJV unterstützt hostwriter als Kooperationspartner.

 

Journalisten helfen Journalisten

Der DFJV unterstützt die Organisation Journalisten helfen Journalisten (JhJ). JhJ ist ein unabhängiger und überparteilicher Verein und wurde 1993 anlässlich der Ermordung des SZ-Korrspondenten Egon Scotland gegründet. 

JhJ hat es sich zur Aufgabe gemacht, in Not geratenen Kolleginnen und Kollegen, deren Hinterbliebenen und deren Familien solidarisch und unbürokratisch zu helfen. JhJ hilft mit Geldspenden, Sachleistungen und praktischer Unterstützung dort, wo es Wege für direkte Hilfe gibt und keine offiziellen Stellen bereits Unterstützung leisten.

In über 200 Fällen hat JhJ bereits Journalisten oder ihre Familien unterstützt - durch Hilfe zum Lebensunterhalt, Unterstützung bei medizinischer Behandlung, Kinder-Patenschaften, Beihilfen für die Wiederbeschaffung zerstörter Arbeitsmittel wie Computer, Schreibmaschinen, Fotoausrüstungen.

 

Karl Theodor Vogel Preis

Der Karl Theodor Vogel Preis würdigt herausragende Leistungen von Fachjournalisten. Initiator war Karl Theodor Vogel (1914 – 2007), Senior-Verleger der Vogel Medien Gruppe, Würzburg, der zu diesem Zweck 1984 eine Stiftung gründete. Die Auszeichnung will die zentrale Informationsfunktion der Fachmedien, fachjournalistische Leistungen und die redaktionelle Qualität in Print- und Onlinemedien fördern.

Der "Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse – Fachjournalist des Jahres" ist eine Auszeichnung für Fachjournalisten im deutschsprachigen Raum. Der Preis wird seit 2005 von der Karl Theodor Vogel Stiftung in Kooperation mit dem Verband Deutsche Fachpresse verliehen. Die hochkarätige Jury wählt jährlich drei herausragende fachjournalistische Beiträge aus. Der Preis fördert das Ansehen und die Interessen der deutschen Fachverlage. Er wird alljährlich auf der Abendveranstaltung des Kongresses der Deutschen Fachpresse verliehen.

 

neobooks

neobooks wurde 2010 von der Verlagsgruppe Droemer Knaur gegründet und ist mit aktuell 50.000 Usern und 12.000 lieferbaren Titeln die führende Self-Publishing-Plattform für E-Books in Deutschland.

Seit 2016 gehört die Plattform zur Holtzbrinck Digital Content Group. Neben umfangreichen Services rund um die E-Book-Distribution bietet neobooks seinen Autoren die Chance auf einen Verlagsvertrag bei Droemer Knaur und rowohlt.

neobooks-Autoren haben die Möglichkeit, eine vergünstigte Mitgliedschaft im DFJV zu einem Jahresmitgliedsbeitrag von 75,– EUR zu beantragen. Voraussetzung hierfür ist eine dauerhafte und regelmäßige journalistische Tätigkeit.

 

PEN-Zentrum Deutschland

Der Deutsche Fachjournalisten-Verband ist Mitglied im Freundes- und Förderkreis des PEN-Zentrums Deutschland. PEN steht für die Wörter Poets, Essayists, Novelists.

Aus dem 1921 in England als literarischen Freundeskreis gegründeten Club hat sich eine weltweit tätige Organisation entwickelt, die vor allem inhaftierten und bedrohten Schriftstellern Hilfe anbietet sowie für die Meinungs- und Pressefreiheit weltweit eintritt.

Das "Writers-in-Prison-Committee" des PEN legt regelmäßig eine Broschüre vor, die sämtliche ihm bekannt gewordenen Fälle von verfolgten Journalisten auflistet. Ein monatliches Bulletin unterrichtet überdies über die neuesten Entwicklungen. Zudem werden Kampagnen für gefährdete Autoren organisiert.

 

Pixsy

Mithilfe der Onlineplattform Pixsy finden professionelle Fotografen weltweit ihre Bilder, die ohne Genehmigung auf gewerblichen Webseiten verwendet werden. Taucht ein Bild unerlaubt auf einer Internetseite auf, schlägt Pixsy den Betreibern dieser Seite eine Lizenzvereinbarung an den entsprechenden Bildrechten vor und wickelt die Lizenzzahlungen ab. Neben dem eigenen Lizenzteam greift Pixsy dabei auf ein weltweites Netzwerk von Anwälten zu. Urheber erhalten so ihre rechtmäßigen Lizenzerträge.

DFJV-Mitglieder erhalten bei Pixsy spezielle Konditionen, diese sind in der Kooperationspartner-Datenbank einsehbar.

Registrierte Pixsy-User haben die Möglichkeit, eine vergünstigte Mitgliedschaft im DFJV zu einem Jahresmitgliedsbeitrag von 75,– EUR zu beantragen. Voraussetzung hierfür ist eine dauerhafte und regelmäßige journalistische Tätigkeit.

 

Reporter ohne Grenzen

Der Deutsche Fachjournalisten-Verband ist Fördermitglied bei Reporter ohne Grenzen.

Die Organisation beobachtet und dokumentiert kontinuierlich die Situation der Medienfreiheit in über 150 Ländern. Zudem setzt sich "ROG" für verhaftete und verfolgte Journalisten ein, indem die internationale Öffentlichkeit informiert und mobilisiert wird. Die betroffenen Journalisten unterstützt die Vereinigung vor Ort durch Rechtsanwälte und humanitäre Hilfe.

Reporter ohne Grenzen wurde 1985 im südfranzösischen Montpellier von einer Handvoll Journalisten gegründet und ist heute eine weltweit agierende Menschenrechtsorganisation. Ein Netzwerk aus über 100 Korrespondenten, fünf Geschäftsstellen und neun Sektionen setzt sich rund um den Globus für Meinungs- und Pressefreiheit ein.

Hauptsitz der Vereinigung ist Paris. Die deutsche Sektion ist seit 1994 von Berlin aus tätig.

 

torial

torial.com ist ein Journalisten-Netzwerk. Auf der Plattform, seit 2013 online, können Journalisten ihr Portfolio präsentieren und miteinander kooperieren. Zudem bietet torial Verwertern die Gelegenheit, Autoren für ein bestimmtes Thema zu finden.

Seit August 2014 gehört torial zur „August-Schwingenstein-Stiftung" gGmbH. August Schwingenstein war einer der Gründer des „Süddeutschen Verlags". Sein Enkel Konrad Schwingenstein ist Hauptanteilseigner der Stiftung. Als Geschäftsführer firmieren Hans-Peter Hösl und Marcus von Jordan.

Der DFJV, der mit einer eigenen Gruppe auf torial vertreten ist, unterstützt das Projekt als Kooperationspartner.

 

Verband Schweizer Fachjournalisten

Der Verband Schweizer Fachjournalisten ist die repräsentative Vereinigung von Redakteurinnen und Redakteuren sowie von Autorinnen und Autoren der schweizerischen Fachpresse.

Er wurde am 3. Juni 1927 gegründet. Oberste Ziele sind die Wahrung und Unabhängigkeit der Fachpresse, der Berufsehre sowie die Förderung der freien und umfassenden Informationen. Der SFJ nimmt die gemeinsamen Interessen der Fachjournalisten und der für sie schreibenden Fachleute wahr und vertritt sie in der Öffentlichkeit, gegenüber den Behörden sowie andern Institutionen, Firmen usw.

 

Verein zur Förderung der Zeitungsforschung

Der DFJV ist Mitglied des Fördervereins des Institus für Zeitungsforschung.

Das Institut für Zeitungsforschung besteht seit über auf 80 Jahren. Im Institut werden historische und aktuelle Zeitungen und Zeitschriften gesammelt. Das Institut verfügt neben dem Pressearchiv auch über eine umfassende Fachbibliothek und fachlich angrenzende Sondersammelgebiete.

Es ist das weltweit einzige seiner Art und vereinigt unter seinem Dach die Eigenschaften einer Spezialbibliothek für Medien, eines Zeitungsarchivs und einer Pressedokumentationsstelle.

 

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

DFJV Deutscher
Fachjournalisten-Verband AG
Karmeliterweg 84
13465 Berlin

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr