Mediengattungen

Quer durch alle Mediengattungen hindurch ist der Bericht die dominierende Darstellungsform im Verbraucherjournalismus. Das ergibt sich daraus, dass der Verbraucherjournalist grundsätzlich neutral und objektiv berichten sollte. Auch die Nachricht wird gern verwendet. Diese bringt jedoch den Nachteil mit sich, dass nur ein relativ geringer Informationsgehalt darin transportiert werden kann.

Verbraucherjournalismus in den Printmedien

Bericht und Nachricht sind die dominierenden Darstellungsformen des Verbraucherjournalismus in den Printmedien. Der Grund: Durch Bericht und Nachricht lässt sich der größte Informationsgehalt für den Mediennutzer vermitteln. Darüber hinaus erleichtern diese Darstellungsformen eine neutrale Berichterstattung erheblich.

Reportagen fertigt der Verbraucherjournalist für Printmedien nur in den seltensten Fällen an. Etwa dann, wenn er ein neues Automodell auf einer längeren Fahrtstrecke testet. Wird der Beitrag aus dieser Perspektive bearbeitet, erwartet der Mediennutzer auch persönliche Eindrücke des Verbraucherjournalisten.

Verbraucherjournalismus im Radio

Für Beiträge aus dem Ressort des Verbraucherjournalismus gelten im Radio dieselben Grundsätze wie in Printmedien. Allerdings sind die Beiträge im Radio meist weniger ausführlich als in Printmedien. Dies ist durch die Mediengattung begründet. Denn Informationen, die nur gehört werden, kann der Mediennutzer nur bis zu einem gewissen Grad speichern und später bei Bedarf abrufen.

Verbraucherjournalismus im Fernsehen

Bei der Berichterstattung im Fernsehen werden für die verbraucherjournalistischen Beiträge durchaus reportagehafte Elemente verwendet. Dabei geht es vor allem darum, die Zuschauer für den Zuschauer sowohl informativ als auch kurzweilig aufzubereiten. Die üblichste Darstellungsform ist aber auch im Fernsehen der Bericht.

Verbraucherjournalismus in Online-Medien

Auch für Verbraucherjournalisten gilt, dass sie in Online-Medien sehr viel mehr Darstellungsmöglichkeiten haben als in allen anderen Medien. Hier können Verbraucherjournalisten unmittelbar neben dem neutralen Bericht mit hohem Informationsgehalt beispielsweise reportagehaft aufbereitete Videosequenzen stellen und darin die eigenen Erfahrungen mit persönlichem Touch schildern. Auch umfangreiche Bilderstrecken sind möglich, sodass der Seitenbesucher eine bessere Möglichkeit hat, sich den Gegenstand der Berichterstattung auch vorzustellen.

Verbraucherjournalismus im Fotojournalismus

Da im Verbraucherjournalismus größtenteils über Produkte oder Dienstleistungen berichtet wird, gelten hier für den Fotojournalisten die entsprechenden Regeln. Bei Produkten etwa agiert der Fotojournalist so, wie es in der Produktfotografie üblich ist. Geht es hingegen um Dienstleistungen, werden gerne Bilder verwendet, welche die jeweilige Dienstleistung nachstellen. Besondere journalistische Regeln muss der Fotojournalist hingegen nicht beachten.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Verbraucherjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr