Journalistische Qualität in der Wirtschaftskrise

 

Die vom Deutschen Fachjournalisten-Verband (DFJV) geförderte Studie fragt, welche Strategien die Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in der Krise ergriffen haben und ob sich diese auf die redaktionelle Qualität auswirken.
 
Es werden die Fachliteratur zu Qualitätsjournalismus und Medienmanagement ausgewertet und anhand der Fachpresse die Branchenstrategien rekonstruiert. Empirisch wurden die Wirtschaftsmedien von Gruner+Jahr sowie der Berliner Verlag bzw. DuMont analysiert. Dazu wurden Chefredakteure und Verlagsgeschäftsführer der Unternehmen und ihrer Wettbewerber in Experteninterviews über die Strategien der letzten Monate und ihre Bewertung der Folgen befragt.
 
Es schließt sich eine qualitative Befragung professioneller Mediennutzer und PR-Manager aus Wirtschaft, Politik und Kultur an.
 
 
Autoren
 
Klaus Beck ist Professor für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und leitet die Arbeitsstelle Kommunikationspolitik/Medienökonomie an der Freien Universität Berlin. 
 
Dennis Reineck ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg. 
 
Christiane Schubert ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin.
 

 
Journalistische Qualität in der Wirtschaftskrise
Klaus Beck, Dennis Reineck, Christiane Schubert, Deutscher Fachjournalisten-Verband (Hrsg.)
08-2010, 298 Seiten, broschiert, 40 Bilder (S/W)
ISBN 978-3-86764-268-2
 

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Bestellung

- leider vergriffen -