Serienkritik zu The Paper: Eine Zeitung wird zum politischen Werkzeug

04.07.2019

Die kroatischen Serie "The Paper" diskutiert gekonnt die heutigen Probleme des Journalismus – wie sinkende Auflagen und Werbeeinnahmen, Digitalisierung und Tabloidisierung. Zugleich werden in der Serie die strukturellen Probleme der Balkan-Region – wie Korruption, Machtmissbrauch und die niemals ruhende politische Vergangenheit – nicht außer Acht gelassen. "The Paper" erinnert an die amerikanische Serie "The Wire". Um die 80 Figuren sind in korrupte Machenschaften, eine instrumentalisierte Presse und moralische Heuchelei verstrickt.

Für den Regisseur Dalibor Matanic beschreibt die Serie den Niedergang der Pressefreiheit in Kroatien. "Wir wollten die Ereignisse und sozialen Umbrüche erkunden und verstehen, die den Journalismus in unserem Land zerstört haben", so Matanic.

Zur Rezension von "The Paper" gelangen Sie hier.

Neuer Fachjournalist-Beitrag.