Serienkritik zu Succession: Erbstreit im Schlangennest

23.05.2019

"Ich habe die menschliche Natur nicht geschaffen, aber ich weiß, was sie lesen und schauen. Ich verdiene mein Geld mit dem, was Menschen wirklich wollen", erklärt Logan Roy, Gründer und Geschäftsführer von Waystar Royco, ein Medienimperium, welches gleich auf mehreren Kontinenten agiert. In der Serie Succession kommt es zu erbitterten Familienstreitigkeiten und Konkurrenzkämpfen um die Nachfolge Roys, der immerhin schon 80 Jahre alt ist. Seine Nachfahren sind allesamt "unberechenbare und egomane Charaktere", wie unsere Autorin Dobrila Kontic findet.

Für sie ist bis jetzt die erste Staffel von Succession sehr sehenswert, erinnert die Handlung an Zerwürfnisse innerhalb der Medienimperien wie hierzulande bei den Burdas oder global an den Murdochs Clan.

Zu ihrer Rezension gelangen Sie hier.

Neuer Fachjournalist-Beitrag.