Journalism on Stage #4: exklusive Gästelistenplätze für DFJV-Mitglieder

11.10.2018

Am 25. Oktober heißt es im SO36 in Berlin (Oranienstr. 190) wieder "Journalism on Stage". Bei dem interaktiven Bühnenerlebnis präsentieren Journalisten direkt und ungeschminkt ihre Werke und stehen dem Publikum Rede und Antwort. Der DFJV fördert das innovative Format und unterstützt "Journalism on Stage" als Kooperationspartner.

Referenten und Themen der vierten Ausgabe:

  • Ferda Ataman – "Heimatkunde. Reden wir über Deutschland!": Journalistin, Kolumnistin bei Spiegel Online, Mitgründerin der "Neuen deutschen Medienmacher" und Sprecherin der "Neuen Deutschen Organisationen", einem Netzwerk von mehr als 100 Initiativen, die sich bundesweit für Vielfalt und gleichberechtigte Teilhabe einsetzen.
  • Gabriela Keller – "Der Kudamm-Komplex: Recherchen auf der Schattenseite des Immobilienbooms": Redakteurin im Team Investigativ von Berliner Zeitung und Berliner Kurier. Schreibt vorzugsweise über soziale Ungleichheit, Extremismus, demokratischen Zerfall und Lücken staatlicher Kontrolle.
  • Philip Meinhold – "Wer hat Burak erschossen? Podcast-Serie über einen ungeklärten Berliner Mord": Journalist und Autor. 2015 produzierte Meinhold die 9-teilige Podcast-Serie "Wer hat Burak erschossen?" für radioeins und Kulturradio vom rbb. 2017 folgte die Podcast-Serie "Bilals Weg in den Terror"für NDR und rbb.
  • Miriam Lenz und Maria Hering – UnAufgefordert (Studierendenzeitung der HU Berlin), "Solange keiner hinschaut": Die beiden Studentinnen veröffentlichten eine investigative Recherche über Intransparenz und Unregelmäßigkeiten in den studentischen Gremien der HU Berlin, die es bis in den Tagesspiegel schaffte.

 

Beginn der Veranstaltung ist um 19:30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Für DFJV-Mitglieder sind exklusiv zehn Gästelistenplätze reserviert. Bei Interesse an der Veranstaltung schreiben Sie uns bitte eine kurze Nachricht an kontakt@dfjv.de mit dem Betreff "Journalism on Stage".

 

Am 25.10. in Berlin.