Themenfindung

Im Prinzip unterscheidet sich die Themenfindung im Wissenschaftsjournalismus nicht großartig von der Herangehensweise in anderen journalistischen Ressorts. Die Redaktionen werden von Agenturen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit aktuellen Nachrichten versorgt.

Darüber hinaus werden Wissenschaftsjournalisten natürlich auch selbst aktiv, wenn es darum geht, neue Themen zu finden. Anregungen finden sie unter anderem auf Wissenschaftsblogs, aber auch auf den Seiten der Universitäten und Forschungseinrichtungen. Denn mittlerweile ist es Usus, dass die Arbeiten der Studenten, die sie im Rahmen des Studiums anfertigen sowie aktuelle Forschungsarbeiten im Netz vorgestellt werden.

Internationale Themensuche

Einen besonderen Schwerpunkt legen Wissenschaftsjournalisten dabei auf Publikationen aus dem Ausland. Beispielsweise auf die USA, die aktuell die Standards im Bereich technischer Neuentwicklungen setzen und beispielsweise in der Computerindustrie außerdem viel Geld in die Grundlagenforschung investieren. Im Bereich der Physik hingegen liegt der Fokus der Wissenschaftsjournalisten eher auf der Schweiz, wo die Europäische Organisation für Kernforschung ihren Sitz hat und physikalische Grundlagenforschung betreibt.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Wissenschaftsjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr