Beschäftigungsformen

Prinzipiell hat der Umweltjournalist bei den Beschäftigungsformen die Wahl zwischen Festanstellung und einer Tätigkeit als Freelancer. Welche Möglichkeit für den einzelnen Umweltjournalisten in Frage kommt, ist abhängig davon, ob er sich rein auf das Ressort spezialisieren oder auch andere Themenbereiche bearbeiten will.

Eine Festanstellung als Umweltjournalist ist lediglich bei den jeweiligen Fachmedien möglich, die einen Großteil der Berichterstattung allerdings ebenfalls von Freelancern erledigen lassen. Bei Publikumsmedien können sich Journalisten zwar schwerpunktmäßig auf den Umweltjournalismus konzentrieren, sind in der Hauptsache allerdings für ein anderes Ressort tätig. In der Regel sind die Politik- und Wirtschaftsressorts oder die Redaktion für Sonderveröffentlichungen.

Als Freelancer sind Umweltjournalisten wesentlich freier in der Themenwahl und der Art der Darstellung. Sie können als Freiberufler teilweise sogar für mehrere Medien und Mediengattungen arbeiten, weil kein Medium auf umweltspezifische Berichte verzichten möchte.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Umweltjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr