Darstellungsformen

Sachlich, neutral und nüchtern ist der dominierende Tonfall im Technikjournalismus. Dafür gibt es mehrere Gründe: Zum einen lassen sich technische Themen kaum in anderen journalistischen Darstellungsformen als dem Bericht darstellen. Die Reportage eignet sich nur eingeschränkt für einen Teilbereich des Technikjournalismus, mit dem Kommentar können Technikjournalisten allenfalls Themen aufgreifen, die bereits so verbreitet sind, dass sie in weiten Teilen der Bevölkerung als Allgemeingut gelten, wie es etwa bei dem iPhone der Fall ist.

Ein weiterer Grund liegt am jeweiligen Gegenstand der Berichterstattung selbst. Vor allem Neuheiten werden nur von einer überschaubaren Anzahl von Herstellern angeboten. Um dem Verdacht entgegenzuwirken, sie betrieben PR-Journalismus, bemühen sich Technikjournalisten um eine betont neutrale Sprache in ihren Berichten.

Zielgruppenorientiert schreiben

Was für den Großteil des Technikjournalismus gilt, muss nicht zwangsläufig für alle Teilbereiche gelten. In einzelnen Bereichen sollte der Technikjournalist seine Zielgruppe auch durch das sprachliche Niveau direkt ansprechen. Das gilt beispielsweise, wenn der Technikjournalist neue Computerspiele vorstellt und damit eine jugendliche Zielgruppe bedient. Auch in Blogs wird gerne vom Prinzip der Neutralität abgewichen und eher euphorisch berichtet.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Technikjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr