Allgemeine Hinweise

Logisches Denken, eine schnelle Auffassungsgabe und Neugierde auf Neues sind neben dem grundlegenden Interesse für Technik die wichtigsten Eigenschaften, die ein junger Mensch mitbringen muss, um erfolgreich in den Technikjournalismus einsteigen zu können. Bis vor wenige Jahre galt ein Studium im Fachbereich der Elektrotechnik oder des Maschinenbaus als ideale Voraussetzung, um in diesem Fachbereich journalistisch tätig zu sein.

Davon sind inzwischen jedoch selbst Fachmedien abgerückt, weil darunter oft die Qualität der Berichterstattung gelitten hat. Interessenten, die im Technikjournalismus ihre berufliche Zukunft sehen, haben für den direkten Berufseinstieg im Prinzip zwei Möglichkeiten. Eine Alternative stellt ein naturwissenschaftliches Studium mit anschließendem Volontariat dar. Sie können an vier Universitäten in Deutschland aber auch direkt den Studiengang Technikjournalismus belegen.

Diese Unis bilden Technikjournalisten aus:

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Insgesamt sieben Semester inklusive einem Praxissemester dauert der Studiengang "Technikjournalismus/PR". Journalistische Darstellungsformen, Produktkommunikation und Unternehmens-PR bilden etwa 50 Prozent der Studieninhalte. Ab dem zweiten Semester beginnt die technische Ausbildung. Hierbei können die Studenten den Schwerpunkt entweder auf den Bereich Umwelttechnik oder Ingenieurswissenschaften legen. Die theoretisch erworbenen Kenntnisse setzen die angehenden Technikjournalisten durch das Verfassen von Artikeln und Beiträgen für Fernsehen und Hörfunk um. Sie können dafür zwei Studios sowie mobiles Equipment nutzen, die an der Universität für diesen Zweck eingerichtet und angeschafft wurden. Die Studenten schließen das Studium mit dem Grad "Bachelor of Science" ab.

Zusätzlich bietet die Bonner Uni in Zusammenarbeit mit der Deutschen Welle den Masterstudiengang "International Media Studies" an, der sich über vier Semester erstreckt. Der dreisemestrige Studiengang "Technik- und Innovationskommunikation" rundet das Angebot ab.

Technische Hochschule Mittelhessen
Der Studiengang "Technische Redaktion und Multimediale Dokumentation" steht in Gießen auf dem Stundenplan. Statt einer rein journalistischen Ausbildung erfahren die Studenten hier die Grundlagen der audiovisuellen Medien und lernen verschiedene Textformen  von der technischen Dokumentation bis hin zu journalistischen Fachtexten  kennen. In verschiedenen Wahlpflichtfächern werden die Studieninhalte vertieft.

Georg-Simon-Ohm-Hochschule
In sieben Semestern können die Studenten an dieser Nürnberger Hochschule im Fach "Technikjournalismus" den Grad "Bachelor of Arts" erwerben. Die Studenten werden im Rahmen des Studiums auf redaktionelle Tätigkeiten, Öffentlichkeitsarbeit und sonstige Kommunikationsaufgaben in Unternehmen vorbereitet. Neben Journalismus und PR gehören deshalb die Grundlagen verschiedener ingenieurswissenschaftlicher Disziplinen sowie Technikgeschichte, -politik und Technologiefolgenabschätzung zu den Studieninhalten.

Würzburg
"Fachjournalismus mit Schwerpunkt Technik" wird an der Würzburger Fachhochschule unterrichtet. Studenten, die bereits einen Bachelor in einer naturwissenschaftlichen oder technischen Disziplin erworben haben, können die Ausbildung hier mit journalistischen Fähigkeiten ergänzen. Den dreisemestrigen Masterstudiengang können die Studenten auch in Teilzeit auf sechs Semester belegen.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Technikjournalismus

 

Lesen Sie dazu auch:


Allgemeine Übersicht zu Ausbildungsmöglichkeiten

Ausbildungsmöglichkeiten für Technikjournalisten

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr