Mediengattungen

Um den unterschiedlichen Erwartungen, die der Mediennutzer an den Politikjournalismus stellt, gerecht zu werden, haben sich die verschiedenen Mediengattungen auf bestimmte Formen der Berichterstattung spezialisiert. Die bekannten Abgrenzungen zwischen den Ressortgrenzen sind allerdings fließend, seitdem sich Online-Publikationen als Teil der Medienlandschaft etabliert und in Bezug auf die Tagesaktualität neue Maßstäbe gesetzt haben.

Politikjournalismus in den Printmedien

Bei den Printmedien muss zwischen dem Politikjournalismus in Tageszeitungen sowie in Wochenzeitungen und Magazinen unterschieden werden. Während bei der Tagespresse die Aktualität der Berichterstattung im Vordergrund steht, widmet sich Wochenzeitungen und Magazine eher der Hintergrundberichterstattung.

Politikjournalismus in den Printmedien

Nachrichten und Berichte sind die häufigsten Darstellungsformen des Politikjournalismus in den Printmedien, da vor allem Rücksicht auf die Tagesaktualität genommen werden muss. Die Informationen werden in der Tagespresse möglichst kurz und präzise wiedergegeben. Als Sonderform der Berichterstattung hat sich außerdem der Leitartikel behauptet, der seit dem 19. Jahrhundert ein wichtiges Element des Politikjournalismus darstellt. Der Leitartikel zählt wie der Kommentar zu den meinungsorientierten Formen der Darstellung. Im Leitartikel werden wichtige politische oder gesellschaftliche Ereignisse dargestellt. Da der Leitartikel üblicherweise einen größeren Umfang hat, lässt sich das Thema unter verschiedenen Aspekten beleuchten, wobei er dennoch deutlich die Meinung der Redaktion vertritt.

Politikjournalismus in Wochenzeitungen und Magazinen

Nachrichten und umfangreiche Hintergrundberichte prägen das Gesicht dieser Medien. Diese sind nicht so sehr vom Termindruck des Tagesgeschäfts beeinflusst, sodass die Politikjournalisten ausreichend Zeit für eine tiefgründige Hintergrundrecherche haben. Auch in der Wahl der Stilmittel sind die Journalisten etwas freier. Sie können ein Thema etwa auch in Form einer politischen Reportage beleuchten.

Politikjournalismus im Hörfunk

Da es sich beim Radio um ein "Nebenbei-Medium" handelt, erfolgt die Berichterstattung aus der Politik hauptsächlich in den Nachrichten. Eine Ausnahme machen öffentlich-rechtliche Sender, die auch umfangreiche Berichte oder Gesprächsrunden zu wichtigen politischen Ereignissen produzieren.

Politikjournalismus im Fernsehen

Trotz der harten Konkurrenz durch die neuen Medien ist das Fernsehen in Deutschland die wichtigste Informationsquelle, wenn es um politische Themen geht. Deshalb verzichtet kein Sender auf Nachrichten und politische Magazine beziehungsweise politische Talkrunden, in welchen Mandatsträger aller Parteien, die im Parlament vertreten sind, zu Wort kommen.

Politikjournalismus in den Online-Medien

Das Internet stellt die größte Informationsquelle für politisch interessierte Bürger dar, allerdings auch die chaotischste. Weil hier neben journalistisch professionell gemachten Magazinen auch zahlreiche journalistische Laien veröffentlichen, ist die Vielfalt der Darstellungsformen hier am Größten. Die Bandbreite reicht von der klassischen Nachricht bis hin zum Videokommentar. Zugleich bietet das Netz dem Bürger aber auch die Möglichkeit, sich direkt aus erster Hand zu informieren, weil Behörden und politische Organisationen ihre aktuellen Presseinformationen auch online zum Download bereitstellen.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Politikjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr