Fokus Deutschland

Der Politikjournalismus unterscheidet sich in Deutschland von der Berichterstattung anderer Länder, vor allem aus dem angloamerikanischen Raum dadurch, dass die Journalisten weniger Schlagzeilen orientiert arbeiten. Politikjournalisten verstehen sich in erster Linie als Informierer und Kritiker. Außerhalb besonderer Stilformen wie dem Kommentar ist deshalb für sie Neutralität das höchste Gebot.

So widerspricht es in Deutschland dem journalistischen Ethos, etwa das Privatleben eines Politikers exzessiv auszuschlachten und dieses, vor allem bei prominenten Politikern, mit ihrer sachlichen Arbeit zu vermischen. Beispielsweise beherrschte die Affäre des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton mit der Praktikantin Monica Lewinsky über Monate hinweg die Schlagzeilen in den USA und führte letztlich zu einem Amtsenthebungsverfahren. Die außereheliche Affäre des damaligen Bundeslandwirtschaftsministers Horst Seehofer hingegen wurde außerhalb der Yellow Press nicht großartig ausgeschlachtet und hatte nicht den geringsten Einfluss auf seine weitere politische Karriere.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Politikjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr