Medienangebote

Dank des großen Interesses, das der Musikjournalismus bei den Mediennutzern genießt, widmen sich alle Mediengattungen dem Thema facettenreich. Während sich im Hörfunk und Fernsehen zahlreiche Publikums- und Spartensender etabliert haben, gibt es bei den Print- und Online-Medien Fachmagazine, die sich ausschließlich dem Musikjournalismus widmen.

Das Magazin Billboard wurde schon 1894 gegründet und gilt als wichtigstes Branchen- und Fachblatt in den USA, dem weltweit größten Musikmarkt. Deshalb hat das Magazin auch einen gewissen Einfluss auf den europäischen Musikjournalismus. Hier werden die öffentlichen Verkaufscharts für verschiedene Musikrichtungen veröffentlicht, zudem verleiht das Magazin die Billboard Music Awards in mehr als 30 Kategorien.

Das Rolling Stone Magazin, wurde ursprünglich 1967 in San Francisco gegründet. Eine deutsche Ausgabe erscheint seit 1994 und hat sich rasch eine führende Rolle unter den Publikumsmedien erarbeitet.

Die deutsche Musikzeitschrift Musikexpress aus dem Axel Springer Verlag richtet sich mit seiner monatlichen Erscheinungsweise an ein überwiegend junges Publikum. Der Schwerpunkt liegt auf Musik, jedoch werden auch Popliteratur, Filme und Pop Art thematisiert.

Bereits seit dem 3. April 1834 erscheint die Neue Zeitschrift für Musik. Thema der Berichterstattung sind die zeitgenössischen Strömungen sowie historischen Erscheinungsformen in der Musik. Darüber hinaus gibt es eine Buchreihe heraus, deren einzelne Bände sich einem Thema oder einem Komponisten widmen.

Da der Hörfunk in Deutschland Ländersache ist, haben sich zahlreiche Spartensender entwickelt, in welchen Musikjournalismus eine wichtige Rolle spielt. Während das Hauptprogramm der Sender eher auf den Massengeschmack ausgelegt ist und dem Hörer eine entsprechende Berichterstattung liefert, werden Musikrichtungen wie Blues, Jazz und vor allem Klassik auf Kultur- und sonstigen Kanälen bedient. Bundesweiten Musikjournalismus gibt es allenfalls im Rahmen des Kulturprogramms des Senders Deutschlandradio zu hören.

Als erster Fernsehsender, der sich ausschließlich der Musik widmet, gilt in Deutschland MTV. Der US-amerikanische Sender ging in Europa 1987 von London aus auf Sendung. Mit einem deutschsprachigen Programm ging MTV ab dem 7. März 1997 auf Sendung.

Seit 1993 existiert Deutschlands 2. Musiksender VIVA, der sich als Sender für Jugendliche versteht. Gegründet wurde der Sender von der Warner Music Group in Zusammenarbeit mit deutschen Medienkonzernen und Musikverlagen als Gegenpol zu MTV.

Die Freunde anderer Musikrichtungen kommen im Fernsehen vor allem in den dritten Programmen der öffentlich-rechtlichen Sender auf ihre Kosten. Auch auf Arte wird Musikjournalismus im Rahmen der Kulturberichterstattung berücksichtigt.

Als eines der führenden Online-Magazine hat sich Visions.de etabliert. Angesprochen wird vor allem ein junges Publikum, das sich für Pop bis Electronic interessiert. Als Service werden im Service-Bereich Videoclips und MP3-Files angeboten.

Etwas breiter gefächert berichtet das Webzine laut.de, wo auch Genres wie Blues, Folk oder Country berücksichtigt werden. Der Schwerpunkt dieses Mediums liegt auf tagesaktueller Berichterstattung.

Darüber hinaus gibt es im Internet zahlreiche Online-Radiosender. Hier gehen sowohl terrestrische Sender als auch kleine Independent-Sender on air, die sich ihre eigene Nische im Musikjournalismus gesucht haben.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Musikjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr