Mediengattungen

Im Hörfunk und Fernsehen spielt der Medienjournalismus eine eher untergeordnete Rolle, wobei diesem Ressort im Fernsehen noch etwas mehr Raum eingeräumt wird. Bis zu einem gewissen Grad liegt das an diesen Mediengattungen an sich. Der Medienjournalismus ist also die Domäne der Print- und vor allem der Onlinemedien.

Medienjournalismus in den Printmedien

Neben diversen Fachmagazinen bieten mittlerweile auch große Tageszeitungen ein eigenes Ressort für den Medienjournalismus an. Sie berichten über aktuelle Nachrichten aus der Medienwelt, beleuchten die Themen durch Hintergrundinformationen und berichten durchaus kritisch über die Entwicklungen der verschiedenen Mediengattungen. Auch das tägliche Fernseh- und Hörfunkprogramm, das zu den Essentials jeder Tageszeitung gehört, lässt sich bis zu einem gewissen Grad dem Medienjournalismus zuordnen, wenngleich hier der Servicegedanke für den Leser stärker im Vordergrund steht.

In Nachrichtenmagazinen, die eine regelmäßige Rubrik aus diesem Ressort anbieten, stehen Hintergrundinformationen im Vordergrund. Betreffen Berichte aus dem Bereich Medienjournalismus Wirtschaft oder Politik, werden sie sowohl in Zeitungen als auch in Magazinen eher in diesen Ressorts veröffentlicht.

Medienjournalismus im Hörfunk

Weil der Zuhörer Informationen, die er nur über das Gehör aufnimmt, schlechter verarbeitet und behält, wird der Medienjournalismus im Hörfunk am wenigsten berücksichtigt. Aktuelle News werden im Rahmen der Nachrichten gesendet. Reportagen oder Berichte aus anderen Mediengattungen bieten sich lediglich im Rahmen von bestimmten Magazinen oder als Features zu besonderen Anlässen an. Denkbare Anlässe sind etwa die Jubiläen herausragender Medien oder Herausgeberpersönlichkeiten.

Medienjournalismus im Fernsehen

Berücksichtigt wird das Ressort Medienjournalismus im Fernsehen sowohl in den Nachrichten als auch in verschiedenen Magazinen. Beispielsweise lässt sich im Rahmen einer Reportage schildern, wie eine Zeitung vom ersten Telefonat für die Recherche bis hin zum Druck und zur Auslieferung an den Leser, entsteht. Eine wichtigere Rolle spielen andere Medien jedoch im Unterhaltungsprogramm. Dazu gehören Clipshows, in welchen etwa besonders peinliche Momente aus anderen Fernsehsendungen gezeigt und kommentiert werden.

Medienjournalismus im Onlinejournalismus

Das Internet stellt mit wachsender Tendenz geradezu ein ideales Betätigungsfeld für Medienjournalisten dar. Themenblogs und Onlinemagazine werden meist von Privatleuten oder Herausgebern betrieben, welchen die Möglichkeiten fehlen, ein klassisches Medium finanziell zu stemmen. Das bietet den Betreibern, aber auch den Medienjournalisten die Chance, ohne Rücksicht auf die wirtschaftlichen Interessen ihres Arbeitgebers publizieren zu können. Denn zahlreiche Printmedien, Hörfunk- und Fernsehsender sind über Beteiligungen miteinander verwoben. Dadurch genießen Medienjournalisten im Onlinejournalismus vor allem mehr Freiheiten in Bezug auf eine kritische Berichterstattung. Allerdings werden auch zahlreiche Webseiten von journalistischen Laien beliefert oder verantwortet.

Medienberichterstattung im Fotojournalismus

Für den Fotojournalismus stellt der Medienjournalismus keine besonderen Herausforderungen dar. Die Redaktionen bekommen entweder Bildmaterial von ihren Kollegen oder verwenden allenfalls ein thematisch passendes Bild als Eyecatcher für den Beitrag.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Medienjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr