Beschäftigungsformen

Seit jeher arbeiten Redaktionen im Lokaljournalismus mit einem Mix aus festen und freien Mitarbeitern. Vor allem aus Zeitgründen sind die Redakteure darauf angewiesen, dass ihnen freie Mitarbeiter zuliefern. Von dieser Abhängigkeit sind vor allem Zeitungen und Anzeigenblätter betroffen. Hier erwarten die Leser, dass die zahlreichen Veranstaltungen in der Region berücksichtigt werden, die oft von Vereinen organisiert werden. Darauf zu verzichten, können sich die Zeitungen schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht leisten, weil neben zahlreichen Abonnenten oft auch wichtige Anzeigenkunden hinter den Veranstaltungen stehen. Der Trend hin zur Berichterstattung durch freie Mitarbeiter dürfte sich in Zukunft sogar noch verstärken, da verschiedene Zeitungen ihre Lokalredaktionen bereits zusammengelegt haben und die Zahl der festangestellten Redakteure auch im Lokaljournalismus eher rückläufig ist.

Fachfremd oder mit Ausbildung?

Während bei den Printmedien der Anteil an freien Mitarbeitern, die keine journalistische Ausbildung genossen haben, relativ hoch ist, arbeiten Hörfunk und Fernsehen fast ausschließlich mit professionellen Journalisten zusammen. Das hat nicht zwangsläufig qualitative Gründe, sondern liegt auch daran, dass Radio- und Fernsehjournalisten erheblich mehr teures Equipment benötigen, das sich der Laie nicht unbedingt kaufen möchte.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Lokaljournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr