Darstellungsformen

Die Art des Schreibens hängt primär von der journalistischen Darstellungsform ab, die der Kulinar- bzw. Foodjournalist wählt. Bei den typischen journalistischen Darstellungsformen wie Nachricht und Reportage werden auch in diesem Fachbereich die übliche Sprache und der übliche Stil verwendet.

Journalistische Sonderformen im kulinarischen Journalismus

Als typische Darstellungsform gilt die Kritik, die es außer im kulinarischen Journalismus lediglich noch im Feuilleton gibt. Jedoch muss der Fachjournalist einige sprachliche Besonderheiten beachten, wenn er ein Gericht, ein Restaurant oder einen Wein bespricht. Er wählt gern eine relativ blumige Sprache, weil es sehr schwierig ist, Geschmäcker und Aromen so zu beschreiben, dass der Mediennutzer den Sinneseindruck auch nachvollziehen kann.

Eine weitere Sonderform, die es nur im kulinarischen Journalismus gibt, ist das Rezept. Dieses wird als journalistische Leistung eingeschätzt, weil der Journalist bei der Schilderung der Zubereitung persönliche Erfahrungen und Eindrücke mit einfließen lässt.


Zurück zur Übersicht:

Portrait kulinarischer Journalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr