Berichterstattungsgegenstände

"Von Genießern für Genießer", so lässt sich die Berichterstattung im kulinarischen Journalismus wohl am besten beschreiben. Denn es gibt kaum einen fachjournalistischen Bereich, der so vage umrissen ist, wie der des kulinarischen Journalismus. Grundsätzlich berichten die Fachjournalisten über alles, was mit Nahrungsmitteln zusammenhängt. Aus diesem breiten Feld ergeben sich deshalb zahlreiche Möglichkeiten von der klassischen Restaurantkritik bis hin zur spannend aufbereiteten kulinarischen Reisereportage. Über welche Themen die Journalisten berichten, richtet sich auch sehr stark nach der Zielgruppe des jeweiligen Mediums.

Testberichte und sehr viel mehr

Der Laie verbindet mit dem kulinarischen Journalismus vor allem Restaurant- und Weinkritiken, wie sie vor allem bei gehobenen Häusern und Spitzenweinen üblich sind. Darüber hinaus berichten die Journalisten häufig über regionale Spezialitäten, stellen außergewöhnliche Orte und ihre Speisen vor, geben dem Mediennutzer Tipps für die eigene Küche und präsentieren Rezepte. Letzteres setzen die Fachjournalisten gern in Magazinbeiträgen und im Fernsehen um, weil sie hier die besten Möglichkeiten haben, sowohl mit Bild als auch mit Text zu agieren.

Der Fachbereich kulinarischer Journalismus ist damit aber noch lange nicht erschöpft. Beispielsweise verzichtet kein Reisejournalist in seinen Reportagen darauf, auch auf die exotischen Spezialitäten einzugehen, die er während seiner Reisen entdeckt und probiert. Mittlerweile werden dem Bereich kulinarischer Journalismus auch verschiedene Lifestyle-Themen zugerechnet. Die Fachjournalisten beschäftigen sich also auch mit Gesundheitsthemen und ähnlichem.

Bisweilen überschneidet sich der kulinarische Journalismus mit anderen Ressorts. Das gilt etwa, wenn ein Journalist einen Nahrungsmittelskandal aufdeckt. Auch wenn sich die Wirtschaftsredaktion mit der aktuellen Entwicklung eines Nahrungsmittelkonzerns wie Nestle, McDonalds oder Starbucks beschäftigt, kann das im weitesten Sinne dem kulinarischen Journalismus zugerechnet werden.

Bilder sprechen für sich

Obwohl der kulinarische Journalismus für Printmedien eine sehr wichtige Rolle spielt, gilt das Fernsehen als die große Domäne des Fachbereichs. Der Grund dafür liegt in den Bildern. Denn der Journalist kann den Geschmack eines Gerichts oder die Blüte eines Weins noch so gekonnt beschreiben, wenn der Bericht nicht von einem guten Bild begleitet wird, kann sich der Leser das Gericht oder den Wein nur sehr schwer vorstellen. Aber genau da liegt auch der Haken: Die Foodfotografie gilt als einer der anspruchsvollsten Teilbereiche in der Fotografie, die nur wenige Spezialisten perfekt beherrschen.


Zurück zur Übersicht:

Portrait kulinarischer Journalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr