Beschäftigungsformen

Eine Festanstellung in der Justizberichterstattung dürften die wenigsten Journalisten finden. Denn die wenigsten Medien unterhalten eine entsprechende Rubrik und berichten regelmäßig über Themen aus diesem Ressort. Sofern sie sich für die Justizberichterstattung interessieren, haben Redakteure allerdings die Möglichkeit, sich auf dieses Gebiet zu spezialisieren und die Themen bei Bedarf zu bearbeiten. Denn in den Redaktionen ist es durchaus üblich, dass sich jeder Redakteur schwerpunktmäßig auf einen bestimmten Themenbereich festlegt und diesen überwiegend bearbeitet.

Die weitaus meisten Journalisten, die sich ausschließlich diesem Bereich widmen, arbeiten als Freelancer. Sobald sie sich in der Justizberichterstattung etabliert haben, beliefern sie üblicherweise alle Medien, die im Einzugsbereich eines Gerichts liegen, mit den aktuellen Berichten. Dort genießen sie bis zu einem gewissen Grad einen Exklusivstatus und haben auch ein kalkulierbares Einkommen. Lediglich bei Prozessen, die ein deutliches überregionales oder gar bundesweites Interesse haben, schicken weitere Medien eigene Berichterstatter.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Justizberichterstattung

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr