Mediengattungen

Obwohl sich wegen des großen Interesses der Nutzer kein Medium leisten kann, auf Auto-/Motorjournalismus zu verzichten, gibt es außerhalb der Fachmedien keine eigenen Ressorts für dieses Fachgebiet. Die Berichte zum Thema werden stattdessen üblicherweise in einem geeigneten Umfeld platziert.

Auto- und Motorjournalismus in Printmedien

Im Printbereich haben Auto-/Motorjournalisten die größten Möglichkeiten, sich journalistisch zu entfalten, weil Auto und Mobilität prinzipiell für alle Ressorts von Interesse sind. Am häufigsten und platzmäßig am großzügigsten Vertreten sind die Vorstellung von neuen Fahrzeugen und nützliche Tipps für Autofahrer. Das geschieht meist im Rahmen von Sonderveröffentlichungen in den Wochenendbeilagen der Tageszeitungen. Zeitschriften und Magazine berichten zum Thema hingegen meist nur im Zug von herausragenden Events wie der Internationalen Automobil Ausstellung. Hier ist vom Journalisten ein sachlicher und informativer Stil gefragt.

Wird das Auto in anderen Ressorts thematisiert, muss der Auto-/Motorjournalist auch über den Tellerrand seines üblichen Tagwerks hinausblicken. Im Politikteil werden in erster Linie verkehrspolitische Themen wie die viel und oft diskutierte Einführung einer Mautpflicht auf deutschen Autobahnen zum Inhalt gemacht. Über diese Themen berichten allerdings nicht zwangsläufig Auto-/Motorjournalisten, sondern in den meisten Fällen ihre Kollegen aus dem Politikressort. Es ist jedoch nicht unüblich, dass bestimmte Themen auch im Team bearbeitet werden, wenn entsprechendes Fachwissen von Nöten ist.

Gleiches gilt auch für andere Ressorts wie das Wirtschaftsressort. Auto und Mobilität werden hier sogar relativ häufig angesprochen. Schließlich ist Deutschland weltweit der viertgrößte Autohersteller, weshalb die Autoindustrie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, von dem wesentliche Einflüsse auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ausgehen. So dominierte 2009 die Autokrise über Wochen hinweg den Wirtschaftsteil der Zeitungen. Im Sportteil ist Auto-/Motorjournalismus vor allem dann gefragt, wenn hochklassige Motorsport-Events stattfinden.

Selbst im Feuilleton kann Auto und Mobilität zum Thema gemacht werden, beispielsweise, wenn sehenswerte Ausstellungen zum Thema stattfinden oder das Auto als Kulturgut beleuchtet wird. In diesen Ressorts erfolgt die Berichterstattung nach den klassischen Regeln der jeweiligen Berichterstattung.

Eine Sonderform stellt in Printmedien der Reisejournalismus dar. Hier werden gern Reportagethemen über Reisen mit dem Auto oder dem Motorrad eingestreut, in welchen die Journalisten über ihre persönlichen Erfahrungen berichten.

Auto- und Motorjournalismus in Hörfunk und Fernsehen

Während Printmedien gern ausführlich neue Fahrzeugmodelle vorstellen und dafür einen entsprechenden Platz einräumen, werden diese in Radio und Fernsehen eher als kurze News präsentiert. Dafür nimmt die Sportberichterstattung einen wesentlich größeren Stellenwert ein. Der Grund: Hier können beide Mediengattungen durch die Liveberichterstattung ihren größten Vorteil, nämlich die Aktualität in vollem Umfang ausspielen. Eine größere Rolle spielt der Auto-/Motorjournalismus darüber hinaus in diversen Magazinen wie Verbrauchersendungen. Die Berichte werden hier häufig in Form von Reportagen und ähnlichen Formaten gezeigt. Bei den zahlreichen weiteren Sendungen rund um das Automobil handelt es sich in erster Linie um Unterhaltungsmagazine mit geringem journalistischem Anspruch, in welchen eher skurrile Typen hinter der Automobilszene im Vordergrund stehen.

Onlinejournalismus

Noch relativ wenig erschlossen ist der Onlinejournalismus für Auto-/Motorjournalismus. Die Fachmedien besitzen zwar eine eigene Online-Präsenz, diese setzen allerdings die Beiträge aus den Printausgaben meist lediglich online um, eventuell ausführlicher bearbeitet. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Autoblogs und Automagazinen. Erstere werden vor allem mit Leidenschaft aber ohne journalistischen Anspruch betrieben. Letztere orientieren sich in ihrer Berichterstattung an den Vorbildern aus den Printmedien.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Auto- und Motorjournalismus

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr