Mediengattungen

Weil es sich bei der Auslandsberichterstattung um keines der klassischen Ressorts handelt, führt es in der Präsentation der hier behandelten Themen trotz ihrer oft weitreichenden Bedeutung eher ein Schattendasein.

Die Auslandsberichterstattung im Printbereich

Bei Zeitungen und Zeitschriften werden die Themen der Auslandskorrespondenten in der Regel dem jeweiligen Ressort, welches sie betreffen, zugeschlagen. Politische Nachrichten beispielsweise erscheinen im Politikteil der Zeitung, Wirtschaftsnachrichten im Wirtschaftsteil. Für den interessierten Leser macht diese Aufteilung auch durchaus Sinn, weil er den für ihn interessanten Teil der Zeitung kompakt präsentiert bekommt. Lediglich Meldungen und Berichte, die eher dem Bereich Unterhaltung zuzuordnen sind, werden meist auf einer Seite präsentiert.

Eine Unterteilung in nationale und internationale Nachrichten nehmen lediglich überregionale Zeitungen mit einem eigenen Korrespondentennetz und Nachrichtenmagazine vor. Diese Aufteilung macht für die meisten Medien nur im Bereich Politik Sinn, weil hier auch Themen aufgegriffen werden, die keinen direkten Bezug zu Deutschland haben, sondern beispielsweise den Ausgang von Wahlen in Indien behandeln. Themen aus der Wirtschaft oder Kultur werden dagegen ebenfalls im zuständigen Ressort veröffentlicht. Gegebenenfalls werden hier die Themen nach national und international getrennt.

Ähnlich teilen Hörfunk und Fernsehen die Themen der Auslandsberichterstattung auf. Komplexe und sehr ausführliche Themen werden in Form von Sondersendungen behandelt. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn plötzlich und unvorhersehbar ein neuer Krisenherd auftaucht. Das bekannteste Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit dürfte der erste Golfkrieg sein, als Saddam Hussein in Kuweit einmarschiert war, um das Land zu annektieren. Nach Bekanntwerden des Einmarsches wurden die Sendepläne komplett umgeschmissen, um Platz für Sondersendungen zu schaffen.

Welche Rolle spielt der Fotojournalismus in der Auslandsberichterstattung?

Dem Fotojournalismus kommt in der Auslandsberichterstattung dieselbe Rolle zu wie in allen anderen Bereichen des Journalismus: Die Bilder sollen die Berichte untermalen und illustrieren. Welche Macht Bilder haben können, wird aber in der Auslandsberichterstattung besonders deutlich. Hilfsorganisationen konnten etwa in den 1980er Jahren nur deshalb eine wirksame Hilfe für Hungernde in Afrika organisieren, weil zugleich erschütternde Bilder von Hungernden Kindern in Äthiopien um die Welt gingen. Auch die Friedensbewegung verdankt ihren enormen Zulauf den schockierenden Bildern von Gewaltexzessen aus dem Vietnamkrieg.


Zurück zur Übersicht:

Portrait Auslandsberichterstattung

Kontakt

030 81003688-0

030 81003688-9

E-Mail-Kontakt


Gesprächszeiten
Mo, Fr: 10-
12 Uhr & 14-16 Uhr
Di-
Do: 10-12 Uhr & 13-16 Uhr

Mitgliedschaft

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft

DFJV-Mitglieder haben es gut: Sie profitieren von hochwertigen Dienstleistungen. Für nur 95,– EUR im Jahr. Zum Beispiel:

Beratungsservice
Presseausweis
Fachpublikationen
Weiterbildung
Networking
Berufliche Absicherung
u.v.m.

Mehr