Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste der Pressefreiheit Deutschland auf Platz 12.

Die heute veröffentlichte Rangliste der Pressefreiheit 2015 von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass sich die Arbeitsbedingungen von Journalisten im vergangenen Jahr insgesamt verschlechtert haben. Verantwortlich dafür ist dem Bericht zufolge insbesondere die gezielte Unterdrückung der Medien in Konfliktregionen wie der Ukraine, Syrien, dem Irak und den Palästinensergebieten. Darüber hinaus missbrauchten viele Staaten den angeblich nötigen Schutz der nationalen Sicherheit, um Einschränkungen der Pressefreiheit durchzusetzen.

Die Rangliste der Pressefreiheit 2015 vergleicht die Situation für Journalisten und Medien in 180 Staaten und Territorien für den Zeitraum vom 15. Oktober 2013 bis zum 14. Oktober 2014. Angeführt  wird die Liste von den skandinavischen Ländern Finnland, Norwegen und Dänemark. Am schlechtesten ist es um die Pressefreiheit in Eritrea, Nordkorea und Turkmenistan bestellt. Deutschland liegt in diesem Jahr auf Platz 12. Das ist eine Verbesserung um zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Rangliste der Pressefreiheit 2015, Informationen zur Erstellung der selbigen und eine ausführliche Analyse der Situation in Deutschland sind hier zu finden.

Der DFJV unterstützt die Arbeit von Reporter ohne Grenzen seit Jahren als Fördermitglied.

© DFJV Deutscher Fachjournalisten-Verband AG