Karl Theodor Vogel Preis: Fachjournalisten des Jahres ausgezeichnet Der erste Platz geht an Gesa Harms.

Der „Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse – Fachjournalist des Jahres“ geht in diesem Jahr an Gesa Harms. Die Journalistin überzeugte mit ihrem Artikel „Stromtrassen: Was bringt das neue Gesetz“ im Magazin top agrar. In der Jurybegründung heißt es: „Gesa Harms liefert in ihrem schnörkellos eleganten Fachartikel eine Art kostenlose Rechtsberatung für ihre Leserklientel. Dies ist Nutzwert par excellence.“ Den zweiten Preis erhält Miriam Hebben für ihr Interview „Bei uns steht sie im Mittelpunkt“. Im Interview erklären Hassia-Chef Dirk Hinkel und Marketing-Geschäftsführer Stefan Müller, wie sie das Getränk Bionade wieder zu alter Stärke führen wollen. Platz drei geht an Mathias Himberg und seinen Beitrag „Ziemlich gern gesehen“. Im Artikel analysiert er in großer Ausführlichkeit am Beispiel des Lebensmittelhandels, warum die Integration der Geflüchteten aus Afrika und Vorderasien oft noch nicht gut funktioniert, zeigt aber zugleich Lösungswege wie diese gelingen kann.

Wegen der Corona-Pandemie fand in diesem Jahr keine traditionelle, feierliche Preisverleihung im Rahmen der B2B Media Days 2020 – Kongress der Deutschen Fachpresse statt. Der DFJV, Partner des Karl Theodor Vogel Preis, gratuliert den Gewinnern zu ihren herausragenden journalistischen Leistungen. Mit dem Preis zeichnet die Deutsche Fachpresse gemeinsam mit der Karl Theodor Vogel Stiftung (Würzburg) seit 2005 fachjournalistische Beiträge aus, die aktuelle Fach- und Branchenthemen hervorragend recherchiert sowie beispielhaft sprachlich, stilistisch und visuell mit hohem Leser- und Branchennutzen darstellen.

Die Gewinnerbeiträge im Volltext können Sie hier einsehen.

© DFJV Deutscher Fachjournalisten-Verband AG