Ilija Trojanows „Doppelte Spur“: Ein literarischer Bericht über das Dickicht der Macht Neuer Fachjournalist-Beitrag.

Der aktuelle Roman „Doppelte Spur“ von Ilija Trojanow liegt nah an der Wahrheit. So werden Ereignisse aufgegriffen, die viele Parallelen mit unserer Zeit gemein haben. Für den deutschen Literaturkritiker Jörg Magenau ist der Roman gar ein verpacktes Enthüllungsbuch. In „Doppelte Spur“ wird einem Journalisten von einem Whistleblower brisantes Material übermittelt, das Machenschaften in einem politischen und wirtschaftlichen Netzwerk aufdeckt. Im Zentrum der russische und amerikanische Präsident.

Die Rezension von unserer Autorin Friederike Schwabel zu Trojanows Buch lesen Sie hier.

© DFJV Deutscher Fachjournalisten-Verband AG