Filmkritik zu „Red Privada“: Ein Journalistenmord als Zäsur Neuer Fachjournalist-Beitrag.

Im dritten Jahr in Folge stufte Reporter ohne Grenzen in seiner Jahresbilanz der Pressefreiheit 2021 Mexiko als gefährlichstes Land für Medienschaffende ein. Diese negative Entwicklung reicht in der Geschichte des von Drogenkriminalität und korrupter Politik geprägten Landes ins 20. Jahrhundert zurück. Das zeigt auch dieser Dokumentarfilm, der sich mit der Ermordung des Investigativjournalisten Manuel Buendías beschäftigt, der 1984 in Mexiko-Stadt erschossen wurde. Wie der offiziell bereits abgeschlossene Mordfall im Film neu aufgerollt wird und warum der Mord an einem der profiliertesten Investigativjournalisten seiner Zeit als „bedeutsame Zäsur“ betrachtet werden kann, die auf die gefährliche Situation der mexikanischen Medienschaffenden von heute verweist, lesen Sie in der Kritik von Dobrila Kontić.

© DFJV Deutscher Fachjournalisten-Verband AG