BaWü: Pressekodex für die Landespolizei Festgeschriebene Standards für die Medienarbeit.

Das Innenministerium in Baden-Württemberg hat heute einen Pressekodex für die Polizei veröffentlicht. Mit dem Grundsatzpapier übernimmt das Land eine bundesweite Vorreiterrolle „im Bestreben, staatliches Handeln so transparent wie möglich zu machen“, so Innenmister Thomas Strobl. Laut Stobl schreibe der Pressekodex für die Polizei in Baden-Württemberg landesweite Standards fest und „beschreibt den Rahmen des Möglichen für eine professionelle Zusammenarbeit“.

In dem Regelwerk bzgl. einer Berichterstattung etwa in Form von Polizeimeldungen wird empfohlen, Zurückhaltung zu wahren bei Suizid oder dem Versuch. Von Tatverdächtigen soll die Staatsangehörigkeit nur veröffentlicht werden, wenn „im Einzelfall ein sachlich begründetes öffentliches Interesse hieran besteht, oder auf Nachfrage der Medien“.

Der Pressekodex im Südwesten ist eine Sammlung publizistischer Grundsätze speziell für den Polizeibereich und gilt von nun an als Richtschnur für die komplette polizeiliche Medienarbeit.

© DFJV Deutscher Fachjournalisten-Verband AG