Recherchieren: Ein Werkzeugkasten zur Kritik der herrschenden Meinung

Das Buch: Der Titel hat nicht nur die Recherche als journalistisches Instrument zum Gegenstand. Er zielt zudem auch darauf, Kritik und Kontrolle der politischen Macht auszuüben.

Der Autor: Patrik Baab ist den Angaben zufolge Politikwissenschaftler und Journalist und hat u. a. an den ARD-Filmen „Der Tod des Uwe Barschel – Skandal ohne Ende“ (2007), „Der Tod des Uwe Barschel – Die ganze Geschichte“ (2008) sowie „Uwe Barschel – Das Rätsel“ (2016) mitgewirkt. Er ist Lehrbeauftragter für praktischen Journalismus an der Christian-Albrechts-Universität Kiel und an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Berlin.

Verlagspräsentation mit Leseprobe

Die Themen:

  • Recherchieren heißt aufklären
  • Der journalistische Werkzeugkasten
    • Themen finden
    • Quellen erschließen
    • Quellen prüfen
    • Quellen schützen
    • Memos schreiben
    • Interessen analysieren
    • Hypothesen entwickeln
    • Recherchen planen
    • Fragen stellen
    • Recherchen dokumentieren
    • Geschichten erzählen
    • Fakten prüfen Recherchen publizieren
    • Reaktionen auswerten
  • Recherchieren in Zeiten der Gegenaufklärung

Das Resümee:

  • Das Buch ist engagiert geschrieben und nimmt sich der Themenstellung intensiv an.
  • Das Ziel von Recherchen, Nachforschung und Ermittlung neuer Tatsachen oder Ereignisse, wird in diesem Buch weiträumig ausgelegt. Es richtet sich  darauf, „Macht- und Gewaltverhältnisse aufzuklären“ und der „herrschenden Meinung“ und ihren Trägern wachsam zu begegnen.
  • Der Autor legt insgesamt eine kritische Veröffentlichung vor, die in vielfältiger Weise Sachverhalte prüfend, beurteilend und abwägend betrachtet.
  • Unabhängig von der spezifischen Zielsetzung erweist sich diese Veröffentlichung als vortreffliches Arbeitsbuch zur Recherche mit vielseitigen Hinweisen, Empfehlungen und Impulsen. Beispielsweise sind die Abschnitte „Methoden der Manipulation erkennen“ oder „Interessenanalyse“ als vorzüglich zu erwähnen.
  • Das Buch lässt sich als verständlich und lesefreundlich einordnen. Viele Infokästen fassen wichtige Informationen zusammen oder bereiten sie checklistenartig auf. Das umfangreiche Sach- und Namensregister sowie die reichlichen Anmerkungen und Quellenhinweise können die eigene Arbeit unterstützen.
  • Ein Buch, dass den kritischen Journalismus fordert und fördert. Dabei sollten auch ethische und rechtliche Aspekte sowie die bewusste Zielorientierung bedacht werden.