Mehr Wahrheit wagen: Warum Demokratie einen starken Journalismus braucht.

Das Buch: Der Titel ist einerseits ein Plädoyer für einen leistungsfähigen und wirksamen Journalismus und andererseits ein kritisch-konstruktiver Beitrag zur Sicherung der Demokratie.

Die Autorin: Alexandra Borchardt ist Autorin, Dozentin und Beraterin. Sie zählt zu den führenden Köpfen im Journalismus.

Verlagspräsentation

Die Themen:

  • Warum Journalismus und Demokratie zusammengehören
  • Das große Misstrauen
  • Ein Blick in den Redaktionsalltag
  • Was die Medienbranche bedroht
  • Wie Google, Facebook & Co. den Journalismus prägen
  • Wie künstliche Intelligenz den Journalismus verändern könnte
  • Wie sich Journalismus wandeln muss

Das Resümee:

  • Journalismus und Demokratie gehören zusammen – lautet die zentrale These dieses Buches. Die zwischen Journalismus und Demokratie bestehenden innere Beziehungen und vielfältigen Verbindungen bestimmen diese Veröffentlichung. Ein Buch der journalistischen Perspektiven.
  • Dazu beleuchtet die Autorin facettenreich den Journalismus. Sie fragt nach Ausprägungsformen, befasst sich mit Einfluss- und Bestimmungsgrößen, sucht nach Abhängigkeiten und Erfolgsfaktoren.
  • „Dies ist auch ein Buch über die vielfältigen Krisen des Journalismus, nicht zuletzt im Verhältnis zu seinem Publikum“, wie Borchardt ihre eigene Veröffentlichung einordnet. Sie identifiziert vier Krisen und Gefährdungen: eine Vertrauenskrise, die Krise der Geschäftsmodelle, die Identitätskrise und die Talentkrise.
  • Wesentliche Aspekte dieser Arbeit liegen u. a. auf der Wirkung der Sozialen Medien, auf dem Einfluss der Künstlichen Intelligenz, auf der Bedeutung von Werten und Strategien oder auf der Problematik von Falschinformationen.
  • In welche Fallen Journalisten immer wieder tappen und damit besondere Formen des Gefährdetseins schildert die Verfasserin anschaulich und eindrücklich: Ego-Falle, Neid-Falle, Innovations-Falle, Tempofalle, Hierarchie-Falle etc.
  • Wesentliche Stellschrauben, an denen Redaktionen aus Sicht der Autorin drehen müssen, sind beispielsweise: Journalismus muss präziser werden, mehr erklären, investigativer werden, Haltung zeigen usw.
  • Das Buch bewegt sich auf hohem sachlichem Niveau, nimmt eine grundsätzliche Bestandsaufnahme vor und vermittelt zahlreiche Anstöße und Anregungen zur konstruktiven Weiterentwicklung der journalistischen Arbeit.
  • Der Band beruht auf umfangreichem Sach- und Erfahrungswissen, der analytischen Schärfe sowie der engen Beziehung der Autorin zum Journalismus.
  • Der Journalismus ist eine wesentliche und sichernde Bedingung der Demokratie. Dazu bedarf es aber eines wirkungsvollen, leistungsfähigen und -willigen Journalismus – dies ist die zentrale Botschaft des vorliegenden Buches.