Lokaler Journalismus und Wirtschafts-PR: Wahrnehmung und Wirkung der Pressearbeit lokaler Wirtschaftsakteure

Das Buch: Der Titel erscheint als Band 18 der Reihe „Aktuell. Studien zum Journalismus „. In dieser Reihe werden Arbeiten publiziert, die, wie es heißt, die Neuordnung des Journalismus wissenschaftlich begleiten. Die Veröffentlichung beruht auf einer an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover zugelassenen Dissertation. Diese Neuerscheinung geht der Frage nach, wie Lokaljournalisten/-innen ihre Berichterstattung unter dem Einfluss örtlicher Wirtschafts-PR betreiben.

Der Autor: Die fachlichen Schwerpunkte des promovierten Kommunikationswissenschaftlers sind dem Vernehmen nach Journalistik und Organisationskommunikation.

Verlagspräsentation mit Leseprobe

Die Themen:

  • Einleitung und Herleitung der Forschungsfrage
  • Bestimmung des Untersuchungsgegenstandes
  • Theoretische Verortung
  • Forschungsstand zu Einflussfaktoren auf den Lokaljournalismus
  • Entwicklung eines forschungsleitenden Modells
  • Forschungsstrategie und Konkretisierung der Forschungsfrage
  • Methode
  • Ergebnisse
  • Diskussion
  • Fazit

Das Resümee:

  • Der Band befasst sich mit dem vielfältigen Spannungsverhältnis von Journalismus und PR. Dabei werden wesentliche Erkenntnisse über den Lokal- und Wirtschaftsjournalismus sowie über die Public Relations herausgearbeitet.
  • Das Ziel der vorliegenden Studie besteht nach den Aussagen des Autors darin, eine systematische Sammlung von Einflussfaktoren zu erstellen, die Lokaljournalisten/-innen im Umgang mit lokaler Wirtschafts-PR wahrnehmen. Zudem ist es das Bestreben des Autors, die Auswirkungen dieser Einflüsse auf die lokale Wirtschaftsberichterstattung zu analysieren und zu bewerten.
  • Dabei werden Funktion und Arbeitsumstände des Lokaljournalismus näher betrachtet und verdeutlicht. Im Einzelnen werden Einflüsse durch das Individuum, durch die Profession, die Organisation und die Umwelt genauer betrachtet.
  • Basierend auf dem Ansatz der Akteur-Struktur-Dynamik werden die Einflüsse dem Wollen, Sollen und Können der Journalisten/-innen zugeordnet. Dies führt zu einer Untersuchung des komplexen Zusammenspiels von Wollen, Sollen und Können.
  • Neben der theoretischen Aufarbeitung basiert die Arbeit auf 16 Experten-Interviews. Der Band eröffnet damit beispielhaft einen tiefen Einblick in journalistisches Arbeiten und bezeichnet hierbei die beeinflussende, bestimmende Wirkung vielerlei Faktoren.
  • Diese gehaltvolle wissenschaftliche Veröffentlichung ist alles in allem gut zu lesen und zu verstehen. Im Ergebnis kann sie wichtige theoretische und auch praktische Erkenntnisgewinne vermitteln. Sie bietet Impulse zur weiterführenden praktischen und theoretischen Beschäftigung mit der Themenstellung.