Handbuch geschlechtergerechte Sprache: Wie Sie angemessen und verständlich gendern

Das Buch: Ein Duden-Ratgeber sowohl zur Grundsatzproblematik als zu Umsetzungsfragen der geschlechtergerechten Sprache.

Die Autorinnen: Gabriele Diewald, Jahrgang 1960, ist Professorin für Deutsche Gegenwarts­sprache am Deutschen ­Seminar der Leibniz- Universität Hannover. Gemeinsam mit ­anderen Autorinnen hat sie mehrere ­Bücher zur geschlechter­gerechten Sprache veröffentlicht, zuletzt das „Handbuch geschlechtergerechte Sprache“, ­Dudenverlag Berlin. Anja Steinhauer, Jahrgang 1965, ist deutsche Sprachwissenschaftlerin und Germanistin. Sie war von 1994 bis 2006 Mitarbeiterin der Gesellschaft für deutsche Sprache, seit 2006 ist sie freie Lektorin und Redakteurin, u.a. für den Dudenverlag, Berlin.

Verlagspräsentation mit Leseprobe

Die Themen:

  • Einleitung und Grundsätzliches, z. B. Grundlagen und Bestandsaufnahme
  • Sprachwissenschaftliche Fakten, z. B. Evidenzen statt Behauptungen oder typische Probleme des geschlechtergerechten Formulierens
  • Beispielanalysen, z. B. Texte werbender Natur oder fachsprachliche/wissenschaftliche Texte
  • Anhang

Das Resümee:

  • Die Autorinnen greifen eine Entwicklung auf, die einerseits zunehmende Praxisrelevanz erfährt, andererseits unverändert kontrovers diskutiert wird, wie ein Blick in aktuelle Veröffentlichungen zeigt. Beispielsweise spricht Petra Gerster, eine Protagonistin des Genderns, vom „verminten Gelände“ und im Wirtschaftsjournalist 06/2021 heißt es – gestützt auf die Sprachwissenschaftlerin Dagmar Gaßdorf – „Gendern? Der Schaden überwiegt die gute Absicht“.
  • Der Band besteht aus drei aufeinander aufbauenden Teilen. Der erste Teil setzt sich mit grundsätzlichen Fragen auseinander und bietet eine Bestandsaufnahme der gesellschaftlichen Hintergründe und des Diskurses um geschlechtergerechte Sprache. Der zweite Teil widmet sich sprachlichen Grundlagen und enthält ein Unterkapitel „Strategien des geschlechtergerechten Formulierens“. Hier werden Formen bzw. Varianten des Genderns erläutert, z. B. das Binnen-I oder Schrägstrich mit Bindestrich. Der dritte Teil, etwa ein Drittel des Bauchumfangs, besteht aus zahlreichen kommentierten Textbeispielen.
  • Die Vorteile des Buches liegen darin, dass es den aktuellen Stand zusammenfassend festhält, die Thematik mit einer Struktur versieht und vor allem im letzten Teil vielfältige Anwendungs- und Orientierungshilfen bietet. Zudem ist die Veröffentlichung betont lesefreundlich gestaltet.
  • Insgesamt ein hilfreicher und nützlicher Beitrag zur gesellschaftskritischen Debatte über das Gendern sowie zum geschlechtergerechten Formulieren. Mit diesem Handbuch positionieren sich zwei überzeugte Befürworterinnen der geschlechtergerechten Sprache.